Fachvortrag Palliative Care

Sprechen über Todeswünsche – kann man das lernen?


Inhalte und Effekte eines Schulungsprogramms.

Die Konfrontation mit Todeswünschen ist für Mitarbeitende in der Hospizarbeit und Palliativversorgung oftmals mit Unsicherheiten verbunden, die sich seit der neuen Gesetzeslage zur Rechtmäßigkeit des ärztlich assistierten Suizids nur verschärft haben. Um dem zu begegnen, haben wir ein Schulungsprogramm zum Umgang mit Todeswünschen entwickelt und seine Effekte evaluiert.

Im Vortrag werden die Inhalte der Schulung vor ihrem wissenschaftlichen Hintergrund dargestellt und anschließend die Auswirkungen der Schulungsteilnahme auf multiprofessionelle Begleitende und Versorgende sowie ihre Patient:innen beschrieben. In der Schulung wird neben der Wissensvermittlung und dem Einüben einer offenen, respektvollen und interessierten Gesprächsführung vor allem ein Fokus die Reflektion der eigenen Haltung zu Todeswünschen gelegt. Geschulte Versorgende fühlen sich nicht nur sicherer im Umgang mit Todeswünschen, ihre Patient:innen berichten auch geringere Depressivität nach einem Gespräch über das Thema mit ihnen.

Referent:in

Kathleen Boström
  • Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Zentrum für Palliativmedizin der Uniklinik Köln in Projekten zum Umgang mit Todeswünschen
  • Promovendin im International Program of Health Sciences (IPHS) an der Universität zu Köln (Thema: “Patient:innen im letzten Lebensjahr – Kommunikation über Sterben, Tod und Todeswünsche“
  • Psychologin (M.Sc.) und zertifizierte Psychoonkologin (DKG)

Ticket erwerben

Diesen Beitrag als Video streamen!

ON DEMAND ZUGRIFF

Erhalten Sie Zugriff auf eine wachsende Video-Mediathek aus bereits über 200 Vorträgen, Lesungen und Interviews. Dauerhaft und von überall abrufbar.

Bilden Sie sich fort

Erhalten Sie eine Teilnahmebescheinigung mit zertifizierten Pflegepunkten für die RbP.

Ticket bereits gekauft?

Melden Sie sich an, um diesen Beitrag zu sehen.
Einloggen

Weitere Vorträge entdecken

Newsletter

Abonnieren Sie unseren Newsletter und erhalten Sie regelmäßig Neuigkeiten oder Hinweise auf interessante Themen.

 
 

Wenn Sie unseren Newsletter nicht erhalten möchten, können Sie dem Versand jederzeit widersprechen über den in jedem Newsletter vorhandenen Link zur Abbestellung oder indem Sie uns eine entsprechende E-Mail an datenschutz@m3b-bremen.de zukommen lassen. Weitere Informationen zum Datenschutz nach Artikel 13, 14 und 21 der EU DSGVO können Sie auf unserer Internet-Seite unter https://www.m3b-bremen.de/datenschutz/ einsehen oder unter datenschutz@m3b-bremen.de anfordern.