Das Team

Ihre Ansprechpartner:innen

Meike Wengler

Projektleiterin

+49 (0)421.3505 - 379


Alexander Kim

Ausstellungs-Betreuung

+49 (0)421.3505 - 228


Marc Ritter

Teilnehmenden-Betreuung

+49 (0)421.3505 - 588


Kirsten Firth

Sachbearbeiterin

+49 (0)421.3505 - 743


 

Sally Ann Barr

Praktikantin

+49 (0)421.3505 - 251


André Walther

Auszubildender

+49 (0)421.3505 - 488


Bastian Mojen

Presse-Betreuung

+49 (0)421.3505 - 445


Claudia Nötzelmann

Bereichsleitung Eigene Fachmessen

+49 (0)421.3505 - 377


Haben Sie eine Frage?

Wir haben die Antwort!

Presse

Unsere Pressemitteilungen

  • LEBEN UND TOD | 06.05.2024

    Mehr Besuchende und jüngeres Publikum

    Die 15. LEBEN UND TOD hat am Freitag und Samstag, 3. und 4. Mai, 5.249 Privat- und Fachbesuchende in die Halle 5 der MESSE BREMEN gelockt. Mehr Menschen als jemals zuvor haben die Veranstaltung besucht. ...

    Mehr erfahren

    15. LEBEN UND TOD letztmalig unter dem Dach der M3B GmbH erfolgreich

    Die 15. LEBEN UND TOD hat am Freitag und Samstag, 3. und 4. Mai, 5.249 Privat- und Fachbesuchende in die Halle 5 der MESSE BREMEN gelockt. Mehr Menschen als jemals zuvor haben die Veranstaltung besucht. Im Rekordjahr 2019 waren es 5031. Allein die Anzahl der Fachbesuchenden hat sich im Vergleich um 25 Prozent gesteigert.

    Meike Wengler, Erfinderin und Projektleiterin der LEBEN UND TOD, ist erwartungsgemäß hochzufrieden: „Es waren zwei berauschende Tage. Die Ausstellenden kamen kaum zum Luftholen und freuten sich über die vielen intensiven Gespräche.“ 153 Firmen, Institutionen und Vereine waren in diesem Jahr auf der Ausstellungsfläche präsent und boten den Besuchenden hilfreiche Tipps und Ansprechpartner:innen zu Themen wie Patientenverfügung, Vorsorge, Trauerbewältigung und Bestattungsmöglichkeiten. Abgerundet wurde die Messe mit einem musikalischen Begleitprogramm, Lesungen und einer prominent besetzten Diskussionsrunde.

    Das erklärte Ziel der LEBEN UND TOD ist es, die Themen am Lebensende zu enttabuisieren. Darum ist Wengler besonders glücklich über den hohen Anteil eines jüngeren Publikums in diesem Jahr. „Ich habe viele junge Menschen gesehen, die sich offen dem Thema Lebensende nähern“, so Wengler. Das zeige, welchen gesellschaftlichen Wert die LEBEN UND TOD biete, „und ich freue mich aus tiefstem Herzen, dass wir weitermachen werden!“

    Die 15. LEBEN UND TOD war unter besonderen Vorzeichen gestartet, weil sie letztmalig von der M3B GmbH, zu der neben anderen auch die Marken MESSE BREMEN und CONGRESS BREMEN gehören, veranstaltet wurde. In Zukunft wird sie von der Ahorn Kultur GmbH aus Berlin veranstaltet. Projektleiterin Meike Wengler und ihr Mitarbeiter Alexander Kim wechseln zu den Berlinern und führen die LEBEN UND TOD dort federführend weiter. Ausgerichtet wird die LEBEN UND TOD – dann als Gastveranstaltung – aber weiterhin in den Bremer Messehallen und in Freiburg. M3B-Geschäftsführer Hans Peter Schneider: „Ich glaube zutiefst, dass der Wechsel zu Ahorn für die LEBEN UND TOD die richtige Entscheidung ist. Die LEBEN UND TOD wird dort eine großartige Zukunft haben.“

    Die nächste Ausgabe der LEBEN UND TOD findet am 18. und 19. Oktober 2024 in Freiburg statt. In Bremen öffnet sie wieder Ende April 2025.

    Mehr Infos: www.leben-und-tod.de

    (2.375 Zeichen inkl. Leerzeichen)

    Fotos für Ihre Berichterstattung finden Sie hinter den Links.  

     

    Promi-Talk bei der LEBEN UND TOD 2024 (1)
    Bildunterschrift:
    Alle Plätze belegt: Der Promi-Talk zum Thema „Welche Ressourcen helfen in (Lebens-)Krisen?“ als krönender Abschluss der LEBEN UND TOD 2024 zog zahlreiche Zuhörerinnen und Zuhörer an.
    (c) Ahorn Kultur GmbH/dots&boxes Victoria Müller

    Promi-Talk bei der LEBEN UND TOD 2024 (2)
    Bildunterschrift: 
    „Der Promi-Talk war natürlich das große Highlight“ (Projekleiterin Meike Wengler): Schauspieler und autor Samuel Koch, Projektleiterin Meike Wengler, der Bremer Profiler Axel Petermann, die Sängerin und Moderatorin annie Heger, Moderatorin Nici Friedrichsen und die Comedienne Gaby Köster auf der Bühne des offenen Forums (v.l.n.r.).
    (c) Ahorn Kultur GmbH/dots&boxes Victoria Müller

    Zwei Frauen unterhalten sich in heller Umgebung an einem Stand auf der LEBEN UND TOD.
    Bildunterschrift:
    Hell und lebensbejahend geht es in der Ausstellung bei der LEBEN UND TOD zu.
    (c) M3B GmbH/dots&boxes Victoria Müller

    Volle Gänge mit Besuchenden in der Ausstellung bei der LEBEN UND TOD 2024.
    Bildunterschrift:
    „Die Ausstellenden kamen kaum zum Luftholen“: Mehr Besuchende als jemals zuvor unterstreichen die wachsende Bedeutung der LEBEN UND TOD.
    (c) M3B GmbH/dots&boxes Victoria Müller

    Copyright Pressefotos:
    Die Fotos dürfen nur für redaktionelle Zwecke in Zusammenhang mit Veranstaltungen der M3B GmbH verwendet werden. Die Urheberrechte liegen bei den im Fotonamen genannten Personen. Nutzungs- und Verwertungsrechte liegen bei der M3B GmbH. Pressefotos, die redaktionell verwendet werden, müssen mit der entsprechenden Quellenangabe versehen werden. Abdruck und Veröffentlichung der Pressefotos ist honorarfrei. Wir bitten Printmedien um ein Belegexemplar, elektronische Medien (Internet) um eine kurze Benachrichtigung. Für eine gewerbliche Nutzung der Pressefotos bedarf es der vorherigen schriftlichen Zustimmung.

    Über die LEBEN UND TOD
    Die LEBEN UND TOD ist eine bundesweit einzigartige Mischung aus Fortbildungsprogramm und Messe rund um die Themen am Lebensende. Die Veranstaltung als Branchentreff, Netzwerkplattform und Impulsgeber richtet sich an Haupt- und Ehrenamtliche aus Pflege, Palliative Care, Hospiz, Trauerbegleitung, Seelsorge und Bestattungskultur. Auf der begleitenden Messe präsentieren Ausstellende auch Privatbesuchenden ihre Produkte und Dienstleistungen. Offene Vorträge bieten hilfreiche Tipps und Ansprechpartner:innen zu Themen wie Patientenverfügung, Vorsorge, Trauerbewältigung und Bestattungsmöglichkeiten. Abgerundet wird das Angebot durch ein vielfältiges und lebensbejahendes Rahmenprogramm mit Live-Musik und Lesungen.

    Weitere Informationen für die Redaktionen:
    MESSE BREMEN · M3B GmbH
    Bastian Mojen, T 0421 3505 – 445
    bastian.mojen@messe-bremen.de
    www.messe-bremen.de

    Schließen  


  • LEBEN UND TOD | 24.04.2024

    Das Gute im Leben (wieder)entdecken

    Wenn das Leben dir Zitronen schenkt, mach‘ Limo draus! Das ist leider oftmals leichter gesagt als getan. Zum Glück gibt es Expertinnen und Experten, die dabei unterstützen kö...

    Mehr erfahren

    Schwerpunkt der 15. LEBEN UND TOD: Resilienz und Selbstsorge

    Wenn das Leben dir Zitronen schenkt, mach‘ Limo draus! Das ist leider oftmals leichter gesagt als getan. Zum Glück gibt es Expertinnen und Experten, die dabei unterstützen können. Sie helfen, den Blick für die guten Dinge des Lebens nicht zu verlieren oder auch ihn neu zu entwickeln. Einige dieser Profis sind bei der 15. LEBEN UND TOD am Freitag und Samstag, 3. und 4. Mai, in der MESSE BREMEN. Sie teilen dort ihre Erkenntnisse, Methoden und Ansätze mit den Besuchenden.

    Britta Ullrich etwa setzt auf die Kraft der Bilder. Die Wirtschaftspsychologin weiß: Das Gute im Alltag wahrzunehmen, fällt uns häufig schwer, aber wir können diese Fähigkeit trainieren, einfach machen und drüber lachen. Ganz besonders gut funktioniert das mit kleinen Zeichnungen, sogenannten Soulshine Sketchnotes. Über die Kraft dieser kleinen Skizzen hat Ullrich ein Buch geschrieben. Sie erklärt darin die Effekte der Soulshine Sketchnotes und gibt gleichzeitig eine Anleitung zum Selbermachen. Wer mehr darüber erfahren möchte, kann das im Forum der LEBEN UND TOD am Freitag, 3. Mai, von 16.45 Uhr bis 17.30. Britta Ullrich gibt dann in einem Vortrag einen kleinen Einblick in die Technik.

    Gabi Rimmele hilft Menschen dabei, sich von altem Ballast zu befreien, um Raum für Neues zu schaffen. Entrümpelungsberatung nennt die Diplom-Sozialarbeiterin, Supervisorin und Autorin aus Berlin ihr Konzept. Es befreit sowohl von materieller als auch seelischer Last. Alter Schmerz, Schuldgefühle oder überdauerte Beziehungen können das sein. In ihren Beratungen schärft sie den Blick für das Wesentliche und schafft durch das bewusste Loslassen von Überflüssigem Raum für Kreativität und frische Energie. Bei der LEBEN UND TOD spricht sie am Samstag, 4. Mai, von 10.30 Uhr bis 11.15 Uhr im Forum über ihre Entrümpelungsstrategien.

    Pierre Stutz ist heute endlich der, den er mag. Doch der Weg dahin war lang. Der 70-Jährige studierte Theologie, war Priester, arbeitete als Jugendseelsorger und Hochschul-Professor. Innerlich war er zerrissen. Mit 49 gab er das Priesteramt auf und lernte ein Jahr später seinen Lebensgefährten kennen. Seit fünf Jahren sind sie verheiratet. Er habe bemerkt, wie „Brüche im Leben zu einem Durchbruch zu mehr Lebendigkeit werden können“. An seinen Erfahrungen lies und lässt er in Büchern, Videos und Vorträgen gern andere Menschen teilhaben. Bis heute hat er mehr als eine Million Bücher verkauft und ist als spiritueller Lehrer im gesamten deutschsprachigen Raum gefragt. „Wie ich der wurde, den ich mag“, erklärt Pierre Stutz am Freitag, 3. Mai, von 11 Uhr bis 11.45 Uhr im Forum bei der LEBEN UND TOD. 

    Prominenten-Talk als krönender Abschluss
    Britta Ullrich, Gabi Rimmele und Pierre Stutz sind drei der inspirierenden Rednerinnen und Redner auf der LEBEN UND TOD. Besuchende finden dort aber noch viel mehr spannende Vorträge und Workshops. Den Abschluss der Veranstaltung bildet beispielsweise eine Diskussionsrunde mit vier prominenten Menschen, die ihren ganz eigenen Weg zu einem erfüllten und glücklichen Leben gefunden haben.

    Axel Petermann ist ein Bremer Kriminalist, Profiler und Autor. In seiner Karriere hat er mit den Abgründen menschlicher Psyche zu tun gehabt. Seine Erfahrungen aus schwierigen Ermittlungen haben ihn gelehrt, unter Druck standhaft zu bleiben. Er verrät, wie seine Familie, sein Garten und sein Schreiben ihm helfen.

    Gaby Köster war im Jahr 2008 eine deutschlandweit bekannte Comedienne. Dann erlitt sie mit 46 Jahren einen schweren Schlaganfall. „Ich kann das nicht empfehlen. Das ist ´ne Höllenarbeit und eigentlich ein Fulltime-Job, so ein Schlaganfall“, sagte sie einmal darüber. Ihr Weg zurück ins Leben und auf die Bühne dauerte Jahre. Er ist ein inspirierendes Beispiel für Humor und Hartnäckigkeit als Werkzeuge der Resilienz.

    Annie Heger liebt die Bühne. Die Sängerin, Schauspielerin, Autorin und Moderatorin wird aufgrund einer diabetischen Retinopathie erblinden. Trotzdem setzt sie ihre künstlerische Laufbahn mit großer Leidenschaft fort. Ihre Musik und ihr Engagement in der Kulturszene zeugen von ihrer Resilienz. Kraft schöpft sie aus ihrem Glauben und der Musik.

    Samuel Koch war Leistungssportler. Der damals 23-jährige Kunstturner hatte 2010 einen tragischen Unfall während der TV-Show „Wetten, dass…“. Seit dem Unfall ist er querschnittsgelähmt. Heute arbeitet er als Schauspieler und Autor. Seine Fähigkeit, neue Lebenswege zu finden und kreativ zu bleiben, macht ihn zu einem Symbol der Hoffnung und Stärke.

    Die Diskussionsrunde verspricht interessante Einblicke in die Resilienzstrategien dieser vier Persönlichkeiten und bietet dem Publikum sicherlich die Möglichkeit, wertvolle Lebenslektionen mitzunehmen. Das Gespräch beginnt am Samstag, 4. Mai, um 15 Uhr im Forum der LEBEN UND TOD und dauert eineinhalb Stunden.

    Mehr Infos: www.leben-und-tod.de

    (4.910 Zeichen inkl. Leerzeichen)

     

    Fotos der oben genannten Personen finden Sie hier:

    https://cloud.m3b-bremen.de/s/nfnx5NTns4fASZi
    Passwort: LebenundTod_2024

    Copyright Pressefotos:
    Die Fotos dürfen nur für redaktionelle Zwecke in Zusammenhang mit Veranstaltungen der M3B GmbH verwendet werden. Die Urheberrechte liegen bei den im Fotonamen genannten Personen. Nutzungs- und Verwertungsrechte liegen bei der M3B GmbH. Pressefotos, die redaktionell verwendet werden, müssen mit der entsprechenden Quellenangabe versehen werden. Abdruck und Veröffentlichung der Pressefotos ist honorarfrei. Wir bitten Printmedien um ein Belegexemplar, elektronische Medien (Internet) um eine kurze Benachrichtigung. Für eine gewerbliche Nutzung der Pressefotos bedarf es der vorherigen schriftlichen Zustimmung.

    Die LEBEN UND TOD in Bremen:

    15. LEBEN UND TOD

    Datum: Freitag und Samstag, 3. und 4. Mai 2024
    Öffnungszeiten: Freitag 9 bis 18 Uhr, Samstag 9 bis 16.30 Uhr
    Ort: Messe Bremen, Halle 5
    Preise: Messeticket ab 10 Euro
                Zugang zum Fortbildungsprogramm ab 29 Euro
                Interessierte Fachteilnehmende können sich online registrieren.
    Mehr Infos: www.leben-und-tod.de

     

    Über die LEBEN UND TOD
    Die LEBEN UND TOD ist eine bundesweit einzigartige Mischung aus Fortbildungsprogramm und Messe rund um die Themen am Lebensende. Die Veranstaltung als Branchentreff, Netzwerkplattform und Impulsgeber richtet sich an Haupt- und Ehrenamtliche aus Pflege, Palliative Care, Hospiz, Trauerbegleitung, Seelsorge und Bestattungskultur. Auf der begleitenden Messe präsentieren Ausstellende auch Privatbesuchenden ihre Produkte und Dienstleistungen. Offene Vorträge bieten hilfreiche Tipps und Ansprechpartner:innen zu Themen wie Patientenverfügung, Vorsorge, Trauerbewältigung und Bestattungsmöglichkeiten. Abgerundet wird das Angebot durch ein vielfältiges und lebensbejahendes Rahmenprogramm mit Live-Musik und Lesungen.

    Schließen  


  • LEBEN UND TOD | 09.04.2024

    Mit gemeinsamer Vision und Leidenschaft in die Zukunft

    Die LEBEN UND TOD bekommt eine neue Trägerschaft. Ab August 2024 wird die Veranstaltung mitsamt dem bewährten Team Meike Wengler und Alexander Kim durch die Ahorn Gruppe übernommen. Sie ...

    Mehr erfahren

    LEBEN UND TOD wird von der Ahorn Gruppe weitergeführt

    Die LEBEN UND TOD bekommt eine neue Trägerschaft. Ab August 2024 wird die Veranstaltung mitsamt dem bewährten Team Meike Wengler und Alexander Kim durch die Ahorn Gruppe übernommen. Sie hat ihren Hauptsitz in Berlin, doch die Veranstaltungsorte der LEBEN UND TOD bleiben weiterhin Bremen und Freiburg. Auch am Konzept wird sich nichts ändern. „Denn die Veranstaltung ist für die Bereiche Pflege, Palliative Care, Hospiz, Trauerbegleitung, Seelsorge und Bestattungskultur in Deutschland von immenser Bedeutung“, sagt Tobias Zimmermann, Vorstandsmitglied der Ahorn Gruppe. Als Dreiklang aus Fachkongress, offenem Forum und klassischer Messe ist das beliebte Format sogar europaweit einzigartig.

    „Es ist ein großer Schritt für uns alle, und es ist ein folgerichtiger Schritt“, so Zimmermann zur Übernahme der LEBEN UND TOD. Denn die Ahorn Gruppe hat erst vor kurzem die Ahorn Kultur GmbH gegründet und deren Zweck so formuliert: „Wir begleiten Menschen mit Angeboten beim Annehmen ihrer Endlichkeit, bei der Vorbereitung aufs Sterben, beim Erleben des Todes und in Trauerzeiten.“ So lassen sich auch die Ziele der LEBEN UND TOD zusammenfassen, die neben einer Fortbildungsveranstaltung auch Angebote für Betroffene, Angehörige und interessierte Bürger:innen schafft. Damit passt sie perfekt ins Portfolio der Ahorn Kultur GmbH.

    Die Gründerin und langjährige Projektleiterin der LEBEN UND TOD, Meike Wengler, sieht in der künftigen Zugehörigkeit zur Ahorn Gruppe großes Potenzial: „Die letzten Monate waren sehr herausfordernd für mein Team und mich. Ich bin froh, dass wir bei der Ahorn Kultur GmbH einen neuen, sicheren und absolut passenden Heimathafen gefunden haben. So können wir diese außergewöhnliche und so wichtige Veranstaltung – unser ‚Baby‘ – weiterentwickeln und zukunftsfähig aufstellen.” Besonders freue es sie, dass auch die Messe Freiburg ihren Wunsch nach einer langfristigen Kooperation bekräftigt hat. Wenglers und Kims berufliche Reise führt sie nicht in völlig fremde, unbekannte Gefilde. Man kennt und schätzt sich schon lange. Mitarbeitende der Ahorn Gruppe besuchen die LEBEN UND TOD seit Jahren mit Begeisterung. Barbara Rolf, eine der Leiterinnen der Ahorn Kultur GmbH, hielt Vorträge und Workshops, wurde von Meike Wengler im Rahmen ihrer „Schlussworte“ interviewt und ist seit einigen Jahren Mitglied des Beirats. „Wir haben immer sehr gerne, ideenreich und konstruktiv zusammengearbeitet“, sagt Rolf. „Das werden wir nun fortsetzen und vertiefen.“

    Hans Peter Schneider ist Geschäftsführer der Bremer M3B GmbH, welche die LEBEN UND TOD bisher ausgerichtet hat: „Es ist für uns alle sehr schmerzhaft, die LEBEN UND TOD zu verlieren. Auch für mich persönlich. Denn ich war und bin ein großer Freund dieser besonderen, mutigen und gesellschaftlich wichtigen Veranstaltung. Aber wir konnten das Schicksal der LEBEN UND TOD nur noch bedingt beeinflussen. Umso mehr freut es mich, dass sie unter dem Dach der Ahorn Gruppe fortbestehen kann. Und natürlich, dass sie weiterhin in unseren Messehallen stattfinden wird.“

    Über die LEBEN UND TOD
    Die LEBEN UND TOD ist eine europaweit einzigartige Veranstaltung rund um die Themen am Lebensende. Als Branchentreff, Netzwerkplattform und Impulsgeberin richtet sie sich an Haupt- und Ehrenamtliche aus Pflege, Palliative Care, Hospiz, Trauerbegleitung, Seelsorge und Bestattungskultur. Auf der begleitenden Messe präsentieren Ausstellende sowohl Fachleuten als auch Privatbesuchenden ihre Produkte und Dienstleistungen. Offene Vorträge bieten hilfreiche Tipps und Ansprechpersonen zu Themen wie Patientenverfügung, Vorsorge, Trauerwege und Bestattungsmöglichkeiten. Abgerundet wird das Angebot durch ein vielfältiges, lebensbejahendes Rahmenprogramm mit Live-Musik und Lesungen. Die LEBEN UND TOD findet zweimal jährlich – einmal in Bremen und einmal in Freiburg – statt.
    www.leben-und-tod.de

    Über die Ahorn Kultur GmbH
    Die Ahorn Kultur GmbH ist der jüngste Unternehmenszweig der Ahorn Gruppe, die seit nahezu 200 Jahren Bestattungsgeschichte schreibt. Mit rund 90 Bestattungsmarken, mehr als 300 Standorten im Bundesgebiet und über 1.100 Mitarbeitenden engagiert sie sich für Verstorbene und ihre Angehörigen, für Menschen, die vorsorgen wollen und für die Bestattungskultur vor Ort. Mit der Ahorn Kultur entwickelt sie zeitgemäße Angebote für alle, die sich bewusst, selbstbestimmt und kreativ mit ihrem Leben und ihrer Endlichkeit auseinandersetzen möchten. Erst vor wenigen Wochen neu gegründet, tritt die Ahorn Kultur bereits auf der LEBEN UND TOD in Bremen in die Öffentlichkeit (3. und 4. Mai 2024). Ihr volles Angebot soll im Laufe des kommenden Jahres detailliert vorgestellt und kontinuierlich zugänglich gemacht werden.
    www.ahorn-gruppe.de

    Ansprechpersonen für Presseanfragen
    Für die LEBEN UND TOD:
    Meike Wengler
    wengler@messe-bremen.de
    +49 160 200 78 69

    Für die Ahorn Gruppe:
    Katharina Kunath
    katharina.kunath@ahorn-gruppe.de
    +49 1520 92 93 460

    Für die Ahorn Kultur GmbH:
    Charlotte Wiedemann
    charlotte.wiedemann@ahorn-gruppe.de
    +49 176 84 14 65 29

    Schließen  


  • LEBEN UND TOD | 08.12.2023

    Die Kunst, gut für andere und sich selbst zu sorgen

    Steigende Sterberaten während der Corona-Pandemie, zunehmende Krankmeldungen aufgrund psychischer Probleme und der Generationswechsel im Ehrenamt – angesichts der aktuellen Herausforderungen und Belastungen in den Gesundheitsberufen, ist es wichtiger denn je, ...

    Mehr erfahren

    Schwerpunkt der 15. LEBEN UND TOD: Resilienz und Selbstsorge in der Sterbe- und Trauerbegleitung

    Steigende Sterberaten während der Corona-Pandemie, zunehmende Krankmeldungen aufgrund psychischer Probleme und der Generationswechsel im Ehrenamt – angesichts der aktuellen Herausforderungen und Belastungen in den Gesundheitsberufen, ist es wichtiger denn je, dass haupt- und ehrenamtlich Tätige auch gut für sich selbst sorgen. Doch wie kann dies gelingen? Um diese Frage geht es bei der 15. LEBEN UND TOD am 3. und 4. Mai 2024 in der MESSE BREMEN.

    Die LEBEN UND TOD bietet an zwei Tagen ein vielfältiges Programm für haupt- und ehrenamtlich Tätige aus den Bereichen Hospiz, Palliative Care, Trauerbegleitung, Seelsorge und anderen therapeutischen Berufen. Ein Schwerpunkt liegt dabei im kommenden Jahr auf der Selbstsorge der Begleitenden.

    Monica Lonoce, Gründerin eines Schweizer Ausbildungsinstituts für Trauerbegleitung, ist eine von mehreren Vortragenden zum Fokus-Thema im kommenden Jahr. Sie wird erläutern, wie professionelle Begleitende ihre Selbstsorge im Blick behalten, wenn sie persönlich von einem Verlust betroffen sind. „Wir alle kennen den Schmerz von Verlust. Es geht jedoch nicht nur darum, ihn zu kennen, sondern ihm tatsächlich zu begegnen und ihm eine sinnvolle Bedeutung zu geben, unabhängig davon, ob man Fachperson oder Laie ist“, sagt Lonoce. Sie betont, dass es wichtig sei, sich bewusst mit den eigenen Gefühlen auseinanderzusetzen, insbesondere mit den schmerzhaften. Dadurch könne die eigene Resilienz erhalten und gestärkt werden.

    Die Bremer Psychologinnen Kristina Manke und Claudia Armgardt befassen sich in ihrem Vortrag bei der LEBEN UND TOD ebenfalls mit der Resilienz. „Unter Resilienz – auch als Immunsystem unserer Psyche bezeichnet – verstehen wir die uns innewohnende Fähigkeit mit Krisen umzugehen, diese zu überwinden und langfristig an widrigen Erfahrungen wachsen zu können“, sagt Kristina Manke. Um die eigene Resilienz zu stärken, sei es wichtig, sich der eigenen Ressourcen bewusst zu sein und diese gezielt zu fördern und einzusetzen. Schon kleine Veränderungen können helfen. So sei es hilfreich, auf eine gute Schlafhygiene zu achten, sich besonders gesund und ausgewogen zu ernähren, positive Denkgewohnheiten zu etablieren und Entspannungs- und Dankbarkeitsübungen in den Alltag integrieren. Auch die Unterstützung von Lebenspartner:innen und der Austausch mit Kolleg:innen stärkt die eigenen Ressourcen. Die beiden Expertinnen werden in ihrem Vortrag auch auf Anzeichen eigener Überforderung eingehen und Lösungsansätze aufzeigen, wie Begleitende, Betroffene und ihre Angehörigen ihre Kraftspeicher wieder auffüllen können.

    Die LEBEN UND TOD bietet ein umfangreiches Vortragsprogramm mit über 50 Vorträgen und Workshops an zwei Tagen. Daneben erwartet die Fachbesuchenden eine vielfältige Messe mit rund 130 Info- und Verkaufsständen. „Wer aber eine klassische Industrieausstellung wie auf Medizinkongressen erwartet, ist hier falsch,“ sagt Meike Wengler, Projektleiterin der LEBEN UND TOD. Die Begleitausstellung der LEBEN UND TOD ist sowohl fachlich ausgerichtet und gleichzeitig vielseitig und lebensbejahend. Sie bietet den Besuchenden neue Impulse für ihre Arbeit sowie Raum für Begegnungen mit Expert:innen, Kolleg:innen und Ausstellenden.

    Die LEBEN UND TOD findet am 3. Mai von 9 bis 18 Uhr und am 4. Mai von 9 bis 16.30 Uhr in Halle 5 der MESSE BREMEN statt. Das Messeticket kostet zehn Euro. Der Zugang zum Fortbildungsprogramm ist ab 29 Euro möglich. Pflegekräfte erhalten bis zu zehn Pflegepunkte der Registrierung beruflich Pflegender.

    Mehr Infos: www.leben-und-tod.de

    (3.677 Zeichen inkl. Leerzeichen)

     

    Copyright Pressefotos:
    Die Fotos dürfen nur für redaktionelle Zwecke in Zusammenhang mit Veranstaltungen der M3B GmbH verwendet werden. Die Urheberrechte liegen bei den im Fotonamen genannten Personen. Nutzungs- und Verwertungsrechte liegen bei der M3B GmbH. Pressefotos, die redaktionell verwendet werden, müssen mit der entsprechenden Quellenangabe versehen werden. Abdruck und Veröffentlichung der Pressefotos ist honorarfrei. Wir bitten Printmedien um ein Belegexemplar, elektronische Medien (Internet) um eine kurze Benachrichtigung. Für eine gewerbliche Nutzung der Pressefotos bedarf es der vorherigen schriftlichen Zustimmung.

     

    Bitte nehmen Sie die LEBEN UND TOD in Ihren Veranstaltungskalender auf:
    15. LEBEN UND TOD
    Datum: Freitag und Samstag, 3. und 4. Mai 2024
    Öffnungszeiten: Freitag 9 bis 18 Uhr, Samstag 9 bis 16.30 Uhr
    Ort: Messe Bremen, Halle 5
    Preise: Messeticket ab 10 Euro
                 Zugang zum Fortbildungsprogramm ab 29 Euro
                 Interessierte Fachteilnehmende können sich online registrieren.
    Mehr Infos: www.leben-und-tod.de

     

    Über die LEBEN UND TOD
    Die LEBEN UND TOD ist eine bundesweit einzigartige Mischung aus Fortbildungsprogramm und Messe rund um die Themen am Lebensende. Die Veranstaltung als Branchentreff, Netzwerkplattform und Impulsgeber richtet sich an Haupt- und Ehrenamtliche aus Pflege, Palliative Care, Hospiz, Trauerbegleitung, Seelsorge und Bestattungskultur. Auf der begleitenden Messe präsentieren Ausstellende auch Privatbesuchenden ihre Produkte und Dienstleistungen. Offene Vorträge bieten hilfreiche Tipps und Ansprechpartner:innen zu Themen wie Patientenverfügung, Vorsorge, Trauerbewältigung und Bestattungsmöglichkeiten. Abgerundet wird das Angebot durch ein vielfältiges und lebensbejahendes Rahmenprogramm mit Live-Musik und Lesungen

     

    Weitere Informationen für die Redaktionen:
    MESSE BREMEN · M3B GmbH
    Bastian Mojen, T 0421 3505 – 445
    bastian.mojen@messe-bremen.de
    www.messe-bremen.de

    Schließen  


  • LEBEN UND TOD | 25.10.2023

    Leuchtturm strahlt in Freiburg

    Lebendiges Treiben in den Gängen, junge und ältere Menschen im Gespräch, professionell Begleitende tummelten sich an den Ständen und diskutierten mit den Referierenden: Die LEBEN UND TOD ...

    Mehr erfahren

    Zweite LEBEN UND TOD mit deutlichem Anstieg an Besuchenden

    Lebendiges Treiben in den Gängen, junge und ältere Menschen im Gespräch, professionell Begleitende tummelten sich an den Ständen und diskutierten mit den Referierenden: Die LEBEN UND TOD in Freiburg am vergangenen Wochenende war ein großer Erfolg. Die Organisatorinnen und Organisatoren blicken nach dem Ende der Veranstaltung am Samstagabend auf zwei inhaltsstarke und intensive Tage zurück.

    2.587 Gäste besuchten die LEBEN UND TOD, welche die MESSE BREMEN in Kooperation mit den Kolleginnen und Kollegen der Messe Freiburg ausrichtete. Das entspricht einem Anstieg von mehr als 43 Prozent im Vergleich zur Premiere im Vorjahr (1.803 Besuchende). Sowohl die Zahl der Fachteilnehmenden als auch die Anzahl der verkauften Tickets für Privatbesuchende konnte deutlich gesteigert werden. „Wir waren jetzt das zweite Mal in Freiburg und sind sehr zufrieden. Es ist schön, dass wir in diesem Jahr mehr Interessierte erreicht haben. Denn unser Ziel ist es ja unter anderem, den Menschen Mut zu machen, sich mit den Themen am Ende des Lebens zu beschäftigen. Der große Zuspruch zeigt, dass unser Konzept auch in Süddeutschland funktioniert und wir die Veranstaltung in Freiburg etablieren konnten. Der norddeutsche Leuchtturm ist in Süddeutschland angekommen“, freute sich Meike Wengler, Projektleiterin der LEBEN UND TOD.

    Trotz des anspruchsvollen Schwerpunktthemas herrschte auf dem Messegelände in Freiburg eine durchweg positive Stimmung. Dies wurde durch das Feedback der 110 Aussteller:innen unterstrichen. „Meine Flyer waren schon am Freitagmittag vergriffen,“ sagte eine Ausstellerin und zeigte auf ihren bunten Infostand. Die Anbieter:innen von kommerziellen Produkten und Dienstleistungen sowie die Vereine und Verbände lobten die qualitativ hochwertigen Gespräche an den Ständen mit einem besonders interessierten Publikum.

    Auch die Besucher:innen betonten in einer Befragung die hohe Qualität der Mischung aus Vorträgen und vielfältiger Messe. Erfreut zeigten sich die Organisatorinnen und Organisatoren zudem über den hohen Anteil an Besuchenden aus der nahegelegenen Schweiz.

    Zum Abschluss der zwei Tage diskutierte ein sorgfältig ausgewähltes Podium zur aktuellen Debatte um den assistierten Suizid. Moderiert wurde die Runde von Dr. Verena Wetzstein, Direktorin der katholischen Akademie Freiburg. Die Podiumsgäste waren Dr. med. Alexandra Scherg (Palliativ- und Intensivmedizinerin), Jan Gramm (Palliativpsychologe), Heiner Melching (Geschäftsführer der Deutschen Gesellschaft für Palliativmedizin) sowie Prof. Dr. Dieter Birnbacher (stellvertretender Vorsitzender der Deutschen Gesellschaft für humanes Sterben). Neben einer wertschätzenden, aber durchaus auch kontroversen Diskussion der Expert:innen kam zudem das Publikum zu Wort, welches sogar noch in den Gängen Platz genommen hatte. „Die rege Teilnahme zeigte, dass auch schwierige Themen auf der LEBEN UND TOD ihren Platz haben und auch in Zukunft Raum finden werden“, so die Projektleiterin Meike Wengler.

    Die nächste LEBEN UND TOD wird im kommenden Jahr am Freitag und Samstag, 3. und 4. Mai 2024, unter dem Motto „Halt braucht Wurzeln! – Resilienz und Selbstsorge in der Sterbe- und Trauerbegleitung“ in Bremen stattfinden. Unter demselben Motto findet die LEBEN UND TOD in Freiburg dann wieder in gut einem Jahr, am 18. und 19. Oktober 2024, statt.

    Mehr Infos: www.leben-und-tod.de

    (3.466 Zeichen inkl. Leerzeichen)

     

    Fotos zur Verwendung finden Sie hier:
    https://cloud.m3b-bremen.de/s/pE5KFQtriafFZrE
    Passwort: LebenundTod_2023

    Copyright Pressefotos:
    Die Fotos dürfen nur für redaktionelle Zwecke in Zusammenhang mit Veranstaltungen der M3B GmbH verwendet werden. Die Urheberrechte liegen bei den im Fotonamen genannten Personen. Nutzungs- und Verwertungsrechte liegen bei der M3B GmbH. Pressefotos, die redaktionell verwendet werden, müssen mit der entsprechenden Quellenangabe versehen werden. Abdruck und Veröffentlichung der Pressefotos ist honorarfrei. Wir bitten Printmedien um ein Belegexemplar, elektronische Medien (Internet) um eine kurze Benachrichtigung. Für eine gewerbliche Nutzung der Pressefotos bedarf es der vorherigen schriftlichen Zustimmung.

     

    Über die LEBEN UND TOD Die LEBEN UND TOD ist eine bundesweit einzigartige Mischung aus Fachkongress und Messe rund um die Themen am Lebensende. Der Fachkongress als Branchentreff, Netzwerkplattform und Impulsgeber richtet sich an Haupt- und Ehrenamtliche aus Pflege, Palliative Care, Hospiz, Trauerbegleitung, Seelsorge und Bestattungskultur. Auf der begleitenden Messe präsentieren Aussteller auch Privatbesuchern ihre Produkte und Dienstleistungen. Offene Vorträge bieten hilfreiche Tipps und Ansprechpartner zu Themen wie Patientenverfügung, Vorsorge, Trauerbewältigung und Bestattungsmöglichkeiten. Abgerundet wird das Angebot durch ein vielfältiges und lebensbejahendes Rahmenprogramm mit Live-Musik und Lesungen.

     

    Weitere Informationen für die Redaktionen:
    MESSE BREMEN · M3B GmbH
    Bastian Mojen, T 0421 3505 – 445
    bastian.mojen@m3b-bremen.de
    www.messe-bremen.de

    Schließen  


  • LEBEN UND TOD | 21.09.2023

    „Eine Messe, die Mut macht“

    Die Coronapandemie, eine Scheidung, der Verlust des Arbeitsplatzes oder der Tod einer nahestehenden Person – es gibt viele Auslöser für eine Krise. Und niemand ist davor gefeit. Doch das ...

    Mehr erfahren

    LEBEN UND TOD am 20. und 21. Oktober zum zweiten Mal in der Messe Freiburg

    Die Coronapandemie, eine Scheidung, der Verlust des Arbeitsplatzes oder der Tod einer nahestehenden Person – es gibt viele Auslöser für eine Krise. Und niemand ist davor gefeit. Doch das Gute: Es gibt Hoffnung. Selbst dann, wenn einem der Boden unter den Füßen weggezogen wird und scheinbar alles aus den Fugen gerät. Hilfestellungen, Anregungen und Antworten auf die Frage „Wie komme ich aus dieser Krise wieder heraus?“ finden Betroffene und Interessierte auf der Messe LEBEN UND TOD. Die deutschlandweit einzigartige Veranstaltung findet am Freitag und Samstag, 20. und 21. Oktober, zum zweiten Mal in der Messe Freiburg statt.

    Neben einem umfangreichen und professionellen Informationsangebot finden Besuchende hier vor allem den persönlichen Austausch mit Betroffenen, Interessierten sowie haupt- und ehrenamtlich Tätigen – laut Projektleiterin Meike Wengler die größte Besonderheit der Veranstaltung: „Wir bieten eine Messe, die Mut macht. Und wir möchten den Menschen zeigen, dass sie mit ihren Sorgen und Ängsten nicht alleine sind.“

    Lebenskrisen als Chance begreifen
    SPIEGEL-Bestsellerautorin Katharina Afflerbach spricht in ihrem Buch „Manchmal sucht sich das Leben harte Wege. Wahre Geschichten, die berühren und Zuversicht geben.“ mit dreizehn Betroffenen über den Verlust eines geliebten Menschen und ihre Trauerbewältigung. Die Erfahrungsberichte zeigen: Lebenskrisen sind auch eine Chance, sich weiterzuentwickeln. Einblicke in ihr Buch und das Erlebte gibt Afflerbach am Samstag auf der LEBEN UND TOD.

    Handlungsimpulse für die emotionale Ersthilfe
    Trauerbegleiterin Stephanie Gotthardt spricht in ihrem Vortrag „Der Tod und die Liebe“ über die sogenannte emotionale Ersthilfe. Diese wird aus ihrer Sicht oftmals vernachlässigt. Dabei sind Krisen, Lebensumbrüche und Veränderungen immer mit Emotionen verbunden. In ihrem Vortrag gibt Gotthardt einen Überblick über diese Grundstrukturen von Reaktionen und bietet konkrete Handlungsimpulse für die emotionale Ersthilfe.

    Bunte und vielfältige Messe
    Getreu dem Motto „Über den Tod zu sprechen hat noch niemanden umgebracht“ lädt das Team der LEBEN UND TOD an zwei Tagen dazu ein, sich offen den Themen am Lebensende zu widmen und mit anderen Menschen ins Gespräch zu kommen. Die mehr als 100 Ausstellenden wurden sorgfältig ausgewählt und bieten eine vielfältige Mischung aus Vereinen, Künstler:innen und Dienstleistenden ebenso wie Anbieter:innen von Literatur, Trauerschmuck, Aromaölen, Erinnerungsstücken oder handgefertigten Holzurnen. „Gleichzeitig gibt es aber auch ganz praktische Beratungsangebote zu Vorsorgevollmacht, Betreuungs- und Patientenverfügung“, sagt Projektleiterin Meike Wengler. Ergänzt wird das Angebot durch ein kulturelles Rahmenprogramm mit Live-Musik oder der Trauerwerkstatt, organisiert vom Bundesverband Trauerbegleitung. Auch das interaktive Kunstprojekt „Freiburger Totentanz“ lädt dazu ein, sich mit einer gewissen Leichtigkeit einem vermeintlich schweren Thema zu nähern. „Wir möchten zeigen, dass es gar nicht schlimm sein muss, sich mit der Endlichkeit des Lebens auseinanderzusetzen“, ergänzt Wengler. „Unsere Veranstaltung ist bunt und vielfältig, es wird gesungen und gelacht. Wer eine getragene und traurige Stimmung erwartet, wird überrascht sein.“

    Mehr Infos: www.leben-und-tod.de

    (3.454 Zeichen inkl. Leerzeichen)

     

    Bitte nehmen Sie die LEBEN UND TOD in Ihren Veranstaltungskalender auf:

    LEBEN UND TOD Freiburg
    Datum: Freitag und Samstag, 20. und 21. Oktober 2023
    Öffnungszeiten: Freitag 9 bis 18 Uhr, Samstag 9 bis 16.30 Uhr
    Ort: Messe Freiburg, Halle 4
    Preise: Das Messeticket kostet ab 8 Euro (Tickets online und vor Ort erhältlich)
    Mehr Infos: www.leben-und-tod.de

     

    Über die LEBEN UND TOD

    Die LEBEN UND TOD ist eine bundesweit einzigartige Mischung aus Vorträgen, Lesungen und Messe rund um die Themen am Lebensende. Auf der vielfältigen Messe präsentieren Ausstellende ihre Produkte und Dienstleistungen Betroffenen, Angehörigen sowie interessierten Bürgerinnen und Bürgern. Die Vorträge bieten hilfreiche Tipps und Ansprechpartner:innen zu Themen wie Patientenverfügung, Vorsorge, Trauerbewältigung und Bestattungsmöglichkeiten. Abgerundet wird das Angebot durch ein lebensbejahendes Rahmenprogramm mit Live-Musik, Lesungen sowie interaktiven Kunstausstellungen.

    Schließen  


  • LEBEN UND TOD | 24.05.2023

    „Bedarf nach Austausch und Fortbildung ist groß“

    Nach der erfolgreichen Premiere im vergangenen Herbst ist die LEBEN UND TOD am Freitag und Samstag, 20. und 21. Oktober, erneut zu Gast in der Messe Freiburg. Sie steht unter der Schirmherrschaft ...

    Mehr erfahren

    LEBEN UND TOD am 20. und 21. Oktober zum zweiten Mal in der Messe Freiburg

    Nach der erfolgreichen Premiere im vergangenen Herbst ist die LEBEN UND TOD am Freitag und Samstag, 20. und 21. Oktober, erneut zu Gast in der Messe Freiburg. Sie steht unter der Schirmherrschaft von Manfred „Manne“ Lucha, dem baden-württembergischen Minister für Soziales, Gesundheit und Integration. Volle Gänge, farbenfrohe Messestände und anregende Gespräche bis zur letzten Minute wie während der LEBEN UND TOD in Bremen wünscht sich das Team um Projektleiterin Meike Wengler auch für Süddeutschland: „Die Veranstaltung widmet sich in diesem Jahr wie ihr norddeutsches Pendant der Krise, der Trauer und dem Suizid in der Sterbe- und Trauerbegleitung, setzt aber zudem regionale Schwerpunkte in der Zusammensetzung der Ausstellung und des Programms.“

    Kongressthema am Puls der Zeit
    Dass diese Themen aktueller sind denn je, zeigt der große Zuspruch in Bremen: Insgesamt 5.017 Haupt- und Ehrenamtliche aus Hospiz, Pflege und Palliative Care, Seelsorge, Trauerbegleitung und Bestattungskultur diskutierten und informierten sich Anfang Mai an zwei Tagen. Das waren nahezu so viele Teilnehmende wie im Rekordjahr vor der Coronapandemie (2019: 5.031). Doch nicht nur die Zahlen, sondern auch das persönliche Feedback der Besuchenden und Ausstellenden bestätigen Wengler, mit dem diesjährigen Schwerpunkt ins Schwarze getroffen zu haben: „Der Suizid ist nach wie vor ein großes Tabuthema in unserer Gesellschaft, über das selbst in Fachkreisen wenig gesprochen wird.“

    Suizid in der Sterbe- und Trauerbegleitung
    „Die fachliche Unterstützung von Suizidhinterbliebenen erfordert alles, was Trauerbegleitende schon können, und noch ein wenig mehr“, sagt Chris Paul, Expertin für erschwerte Trauerprozesse. In ihrem Vortrag „Angstfrei begleiten“ zeigt sie wesentliche Risikofaktoren der Trauerprozesse nach einem Suizid auf und benennt unterstützende Arbeitsweisen. Dazu zählen eigene Vorurteile und Halbwissen zu erkennen, die Verstorbenen mit all ihren Seiten ganzheitlich einzubinden oder auch Retraumatisierung zu vermeiden. Insgesamt umfasst das zweitägige Vortragsprogramm rund 60 Vorträge und Workshops, in denen haupt- und ehrenamtlich Tätige Hilfestellungen für den Umgang mit Krisen, Trauer und Suizid in ihrer täglichen Arbeit in der Sterbe- und Trauerbegleitung erhalten.

    Assistierter Suizid in der Debatte
    Nach dem großen Zuspruch in Bremen wird es auch in Freiburg eine hochkarätig besetzte Podiumsdiskussion zur aktuellen Debatte um den assistierten Suizid geben. Unter anderem werfen Susanne Kränzle, Vorsitzende des Hospiz- und PalliativVerbandes Baden-Württemberg, und Prof. Dr. Gerhild Becker, ärztliche Direktorin der Klinik für Palliativmedizin am Universitätsklinikum Freiburg, einen Blick auf die aktuelle Bundestagsdebatte. Dabei beleuchten sie die ethischen, medizinischen und psychologischen Perspektiven und Herausforderungen sowie die möglichen Konsequenzen einer Neuregelung des Gesetzes.

    Vielfältige Messe mit Produkt- und Infoständen
    Die begleitende Messe bietet sowohl Fachleuten als auch Betroffenen, Angehörigen sowie interessierten Bürger:innen ein vielfältiges Angebot. An rund 130 Ständen informieren Verbände, Vereine und Akademien über ihre Arbeit. Junge Start-ups ebenso wie traditionelle Unternehmen präsentieren ihr Portfolio, das von Fachliteratur, Aromaölen oder Klangschalen bis hin zu innovativen Bestattungskonzepten reicht.

    Mehr Infos: www.leben-und-tod.de

    (3.392 Zeichen inkl. Leerzeichen)

     

    Bitte nehmen Sie die LEBEN UND TOD in Ihren Veranstaltungskalender auf

    2. LEBEN UND TOD Freiburg
    Datum: Freitag und Samstag, 20. und 21. Oktober 2023
    Öffnungszeiten: Freitag 9 bis 18 Uhr, Samstag 9 bis 16.30 Uhr
    Ort: Sick-Arena Freiburg
    Preise: Das Messeticket kostet ab 8 Euro, der Zugang zum Kongress ab 29 Euro. Interessierte Fachteilnehmer:innen können sich online registrieren.
    Mehr Infos: www.leben-und-tod.de

     

    Über die LEBEN UND TOD

    Die LEBEN UND TOD ist eine bundesweit einzigartige Mischung aus Fortbildungsveranstaltung und Messe rund um die Themen am Lebensende. Das Vortragsprogramm richtet sich an Haupt- und Ehrenamtliche aus Pflege, Palliative Care, Hospiz, Trauerbegleitung, Seelsorge und Bestattungskultur. Die begleitende Messe ist Branchentreff, Netzwerkplattform und Impulsgeberin für professionell Begleitende. Hier präsentieren Ausstellende auch Privatbesucher:innen ihre Produkte und Dienstleistungen. Offene Vorträge bieten hilfreiche Tipps und Ansprechpartner:innen zu Themen wie Patientenverfügung, Vorsorge, Trauerbewältigung und Bestattungsmöglichkeiten. Abgerundet wird das Angebot durch ein vielfältiges und lebensbejahendes Rahmenprogramm mit Live-Musik und Lesungen.

     

    Weitere Informationen für die Redaktionen:

    MESSE BREMEN · M3B GmbH
    Kerstin Weiß, T 0421 3505 – 434
    weiss@messe-bremen.de
    www.messe-bremen.de

    Schließen  


  • LEBEN UND TOD | 09.05.2023

    14. LEBEN UND TOD: Themen am Puls der Zeit

    Volle Gänge, anregende Gespräche, farbenfrohe Messestände – trotz oder vielleicht gerade wegen der Schwere des Themas herrschte am vergangenen Freitag und Samstag, 5. und 6. Mai, eine positive Stimmung in ...

    Mehr erfahren

    Mehr als 5.000 Teilnehmende diskutierten und informierten sich über Krise, Trauma und Suizid

    Volle Gänge, anregende Gespräche, farbenfrohe Messestände – trotz oder vielleicht gerade wegen der Schwere des Themas herrschte am vergangenen Freitag und Samstag, 5. und 6. Mai, eine positive Stimmung in Halle 5 der MESSE BREMEN. Bereits zum 14. Mal diskutierten haupt- und ehrenamtlich Tätige aus Hospiz, Pflege und Palliative Care, Seelsorge, Trauerbegleitung und Bestattungskultur beim Fachkongress, Privatbesuchende informierten sich bei 133 Ausstellenden zu Fragen am Lebensende. Unter dem Leitgedanken „…und da ist immer noch ein Licht“ standen die Themen Krise, Trauma und Suizid im Fokus der Veranstaltung. Damit trafen die Organisator:innen offensichtlich den Nerv der Zeit: Insgesamt kamen 5.017 Teilnehmende an zwei Tagen an die Bürgerweide (2022: 4.279), fast so viele wie im Rekordjahr vor der Coronapandemie (2019: 5.031).

    „Der Suizid ist nach wie vor ein großes Tabuthema in unserer Gesellschaft, über das selbst in Fachkreisen wenig gesprochen wird. Von daher wussten wir im Vorfeld nicht, wie unser Programm angenommen werden würde“, sagt Projektleiterin Meike Wengler von der MESSE BREMEN. „Doch die Zahlen und auch der Zuspruch von Ausstellenden und Teilnehmenden bestätigen uns, die richtige Entscheidung getroffen zu haben.“ Ihren Abschluss fand die erfolgreiche Veranstaltung mit einer hochkarätig besetzten Podiumsdiskussion zum assistierten Suizid. „Der Redebedarf war hoch. So wurden in diesem Jahr bis zur letzten Minute Gespräche geführt und aktuelle Themen diskutiert. Das ist großartig“, sagt Wengler abschließend.

    Die nächste LEBEN UND TOD Bremen findet am Freitag und Samstag, 3. und 4. Mai 2024, statt.

    Mehr Infos: www.leben-und-tod.de

     

    Weitere Informationen für die Redaktionen:

    MESSE BREMEN · M3B GmbH
    Kerstin Weiß, T 0421 3505 – 434
    weiss@messe-bremen.de

    www.messe-bremen.de

    Schließen  


  • LEBEN UND TOD | 05.05.2023

    14. LEBEN UND TOD erfolgreich gestartet

    Liebe Kolleginnen und Kollegen, bereits vor dem offiziellen Beginn der 14. LEBEN UND TOD war der Andrang groß vor der Halle 5 der MESSE BREMEN. Haupt- und ehrenamtlich Tätige ebenso wie ...

    Mehr erfahren

    Erste Bilder vom Eröffnungstag

    Liebe Kolleginnen und Kollegen,

    bereits vor dem offiziellen Beginn der 14. LEBEN UND TOD war der Andrang groß vor der Halle 5 der MESSE BREMEN. Haupt- und ehrenamtlich Tätige ebenso wie Privatbesuchende aus ganz Deutschland haben sich auf den Weg nach Bremen gemacht, um sich an zwei Tagen über die Themen am Lebensende zu informieren, in Fachvorträgen und Workshops auszutauschen und weiterzubilden. Wir haben erste Eindrücke für Sie zusammengestellt, die Sie – unter Berücksichtigung des entsprechenden Fotocredits – gerne für Ihre Berichterstattung verwenden dürfen.

    Weiteres Bildmaterial finden Sie in unserer digitalen Pressemappe:

    Link: www.cloud.m3b-bremen.de/s/HMFqYdCFgsDnfX5
    Passwort: LebenUndTod2023

    Mehr Informationen für Redaktionen:
    MESSE BREMEN · M3B GmbH
    Kerstin Weiß, T 0421 3505 – 434
    weiss@messe-bremen.de

    Schließen  


  • LEBEN UND TOD | 20.04.2023

    „Reden hilft immer!“

    Die Coronapandemie, der Verlust des Arbeitsplatzes oder der Tod einer nahestehenden Person – es gibt viele Auslöser für eine Krise. Und niemand ist davor gefeit. Doch das Gute: Es ...

    Mehr erfahren

    14. LEBEN UND TOD informiert an zwei Tagen über Themen am Lebensende

    Die Coronapandemie, der Verlust des Arbeitsplatzes oder der Tod einer nahestehenden Person – es gibt viele Auslöser für eine Krise. Und niemand ist davor gefeit. Doch das Gute: Es gibt Hoffnung. Selbst dann, wenn einem der Boden unter den Füßen weggezogen wird und scheinbar alles aus den Fugen gerät. Hilfestellungen, Anregungen und Antworten auf die Frage „Wie komme ich aus dieser Krise wieder heraus?“ finden Betroffene und Interessierte am Freitag und Samstag, 5. und 6. Mai, auf der LEBEN UND TOD in der MESSE BREMEN.

    Zu den Redner:innen gehören die ehemalige VIVA-Moderatorin Milka Loff Fernandes und Autorin Anastasia Umrik. Beide haben den Weg aus schweren Lebenskrisen herausgefunden und möchten anderen Betroffenen zu neuem Mut und Selbstbewusstsein verhelfen – in Lesungen und im Gespräch.

    Patientenverfügung und Organspende: Heute schon für morgen vorsorgen

    Darüber hinaus geht es auch um die Frage, wie Krisen vermieden werden können. „Reden hilft immer und kann so manche Familienkrise vermeiden“, sagt Projektleiterin Meike Wengler. „Denken wir zum Beispiel an Patientenverfügungen. Für die Angehörigen ist es eine große Erleichterung, wenn Sterbewünsche frühzeitig festgehalten oder zumindest offen darüber gesprochen wurde. Gleiches gilt für das Thema Organspende, das – unvorbereitet damit konfrontiert – zu Unstimmigkeiten und Schuldzuweisungen innerhalb der Familie führen kann.“

    Um rechtzeitig Klarheit für sich selbst und Hinterbliebene zu schaffen und sich zu informieren, finden Besucherinnen und Besucher auf der LEBEN UND TOD Impulse und Hilfestellungen unter anderem in dem Vortrag „If it be your will. Praxisnahe Aspekte zur Erstellung von Patient:innenverfügungen“ von Jörn Gattermann oder „Organspende und die Krisensituation in der Familie“ von Sonja Schäfer.

    Tod am Arbeitsplatz

    Plötzlich fehlt da jemand. Dieses Gefühl kann sich nicht nur im privaten, sondern auch im beruflichen Umfeld einstellen. „Wenn eine Kollegin oder ein Kollege unerwartet verstirbt, hat dies unmittelbare Auswirkungen auf das gesamte Team“, wissen die Trauerbegleiterinnen Stefanie Garbade und Doris Kruck. Es stellen sich neben ganz praktischen Fragen wie „Wer erledigt nun die Arbeit?“ und „Welche formalen Schritte sind zu beachten?“ vor allem emotionale Herausforderungen: Wie gehe ich mit meiner eigenen und der emotionalen Betroffenheit der anderen Mitarbeitenden um? Wie verhalte ich mich den Hinterbliebenen gegenüber? Mit ihrem Vortrag richten sich die Expertinnen an Menschen im Berufsleben, die jederzeit von einer solchen Situation betroffen sein könnten.

    Rahmenprogramm mit Lesungen und Live-Musik

    Getreu dem Motto „Über den Tod zu sprechen hat noch niemanden umgebracht“ lädt das Team der LEBEN UND TOD an zwei Tagen dazu ein, sich offen den Themen am Lebensende zu widmen und mit anderen Menschen ins Gespräch zu kommen. Neben einem umfangreichen Vortragsprogramm erwartet die Besuchenden der LEBEN UND TOD eine gewohnt vielseitige und bunte Messe. Dort geben rund 130 Vereine, Verbände und Unternehmen Einblicke in ihre Arbeit und ihr Angebot. Interessierte finden Literatur, Erinnerungsschmuck, handgefertigte Urnen und vieles mehr. Abgerundet wird das Programm durch Live-Musik und Lesungen.

    Mehr Infos: www.leben-und-tod.de

    (3.244 Zeichen inkl. Leerzeichen)

     

    Hintergrundinformationen:

    Milka Loff Fernandes: „#Selbstwert – „Die Happiness Connection“
    Freitag, 16.45 bis 17.30 Uhr
    https://www.leben-und-tod.de/vortrag/selbstwert/ 

    Anastasia Umrik: „Du bist in einer Krise. Herzlichen Glückwunsch. Jetzt wird alles gut!“
    Samstag, 13.00 bis 13.45 Uhr
    www.leben-und-tod.de/vortrag/du-bist-in-einer-krise

    Jörn Gattermann: „If it be your will. Praxisnahe Aspekte zur Erstellung von Patient:innenverfügungen“ Freitag, 13.30 bis 14.15 Uhr
    www.leben-und-tod.de/vortrag/if-it-be-your-will

    Sonja Schäfer: „Organspende und die Krisensituation in der Familie“
    Freitag, 14.30 bis 15.15 Uhr
    www.leben-und-tod.de/vortrag/organspende-und-die-krisensituation-in-der-familie

    Stefanie Garbade & Doris Kruck: „Krisen am Arbeitsplatz durch plötzliche Sterbefälle“
    Samstag, 10.30 bis 11.15 Uhr
    www.leben-und-tod.de/vortrag/krisen-am-arbeitsplatz-durch-ploetzliche-sterbefaelle

     

    Bitte nehmen Sie die LEBEN UND TOD in Ihren Veranstaltungskalender auf:

    14. LEBEN UND TOD

    Datum: Freitag und Samstag, 5. und 6. Mai 2023
    Öffnungszeiten: Freitag 9 bis 18 Uhr, Samstag 9 bis 16.30 Uhr
    Ort: Messe Bremen, Halle 5
    Preise: Das Messeticket kostet ab 8 Euro, der Zugang zum Kongress ab 29 Euro. 
                 Alle Tickets online oder an der Tageskasse erhältlich.
    Mehr Infos: www.leben-und-tod.de

    Über die LEBEN UND TOD Die LEBEN UND TOD ist eine bundesweit einzigartige Mischung aus Fortbildungsveranstaltung und Messe rund um die Themen am Lebensende. Der Fortbildungsbereich als Branchentreff, Netzwerkplattform und Impulsgeber richtet sich an Haupt- und Ehrenamtliche aus Pflege, Palliative Care, Hospiz, Trauerbegleitung, Seelsorge und Bestattungskultur. Auf der begleitenden Messe präsentieren Ausstellende auch Privatbesuchenden ihre Produkte und Dienstleistungen. Offene Vorträge bieten hilfreiche Tipps und Ansprechpartner:innen zu Themen wie Patientenverfügung, Vorsorge, Trauerbewältigung und Bestattungsmöglichkeiten. Abgerundet wird das Angebot durch ein vielfältiges und lebensbejahendes Rahmenprogramm mit Live-Musik und Lesungen.

     

    Weitere Informationen für die Redaktionen:
    MESSE BREMEN · M3B GmbH
    Kerstin Weiß, T 0421 3505 – 434
    weiss@messe-bremen.de
    www.messe-bremen.de

    Schließen  


Akkreditierung

Sie sind Journalist:in und möchten über die LEBEN UND TOD berichten?

Ihr Ansprechpartner:

Bastian Mojen
T: +49 (0)421.3505 - 445
E-Mail schreiben