Trauerbegleitung

Auch das Danach gut begleiten.

Geschrieben von Marianne und Christoph Bevier

Trauer als leiblicher, seelischer und spiritueller Weg

Trauer ist ein ganzheitliches Geschehen, weil Trauernde in ihrem ganzen Wesen und Sein vom Verlust betroffen sind und mit ihm umgehen und leben müssen. Der verstorbene Mensch fehlt im täglichen Zusammenleben, er fehlt in seinem körperlichen Sein. Umarmungen fehlen, das gemeinsame Essen, gemeinsame Spaziergänge, Telefonate, überhaupt der gemeinsame Alltag mit Liebe und Streit, Zusammensein und Auseinandersetzung. Das ist für viele Trauernde die schmerzvollste und härteste Dimension des Verlustes durch Tod. Seele und Geist können sich mit der Zeit auf den Verlust einstellen und sich neu orientieren, der Körper von Trauernden aber bleibt in Bezug auf den verstorbenen Menschen allein.

Deshalb ist Leiblichkeit in der Trauerbegleitung so wichtig. Es ist gut, wenn Trauernde sich in ihrer Leiblichkeit und in der Gemeinschaft spüren können. Wenn sie gemeinsam zur Bestattung fahren. Gemeinsam zum Grab gehen. Eine Umarmung wirkt tröstlich. Gemeinsames Kochen und Essen schenkt Trost. Sich gegenseitig zu besuchen, bringt Trost.

All dies ist in der Zeit von Corona nur noch sehr beschränkt möglich. Der Trauerweg ist unterbrochen und segmentiert in einzelne, miteinander gar nicht oder nur gering verbundene Abschnitte.

Beim Sterben im Krankenhaus kann die Familie nur teilweise oder überhaupt nicht am Kranken- und Sterbebett sein. Angehörige erzählen, dass sie ein Familienmitglied ins Krankenhaus gebracht haben und nicht mehr besuchen durften. Teilweise haben sie nicht einmal als Leichnam sehen dürfen. Familien durften nicht gemeinsam zum Besuch kommen, immer nur Einzelne und nur die nahen Angehörigen. Auch hier fiel und fällt das Gemeinschaftliche weg, die gemeinschaftliche Erfahrung am Sterbebett, die gemeinsame Erfahrung und die gemeinsame Erinnerung.

Im Trauern geht die Unmittelbarkeit verloren, das spontane Handeln, der spontane, alltägliche Trost. Immer muss reflektiert werden: Wie sind die gesetzlichen Bestimmungen? Besteht Ansteckungsgefahr? Die Angst und die Gefahr sind immer im Raum. Die Maske erschwert die gegenseitige Wahrnehmung.

Auch bei der Bestattung wirken Segmentierungen und Unterbrechungen. Trauerredner:innen und Pfarrer:innen haben oft keinen unmittelbaren Kontakt zu Trauernden. Trauergespräche finden nur telefonisch und mit einem Teil der Familie statt. Familien und Zugehörige können sich nach der Trauerfeier nicht gemeinsam treffen. Das verändert den Trost, die Erinnerung, das Trauern.

Die Zeit von Corona bewirkt, dass die Alltagsbegegnungen reduziert sind oder ganz wegfallen. Trauernde müssen selbst aktiv werden und zugleich ist Aktivität das, was ihnen oft am Schwersten fällt. Auch die Umwelt von Trauernden ist stärker verunsichert, wie sie den Kontakt gestalten kann.

Trauerbegleiter:innen haben die Herausforderung durch Corona angenommen und sind ihr kreativ und mit vielen tollen Ideen begegnet. Statt Begegnung im Trauercafé und -gruppen wurden Telefonkontakte entwickelt und online – Treffen angeboten. Digitale Formen des Ausdrucks von Trauer sind vermehrt entstanden und fanden Zuspruch. Gemeinsames Spazierengehen und Briefkontakt wurden wiederentdeckt. Besuche am Grab wurden angeboten und vieles andere mehr.

Für die neuen Wege sind uns besonders die Wahrnehmung von Trauer und Trauernden in der Gesellschaft, in Medien und Politik wichtig. Die Gesellschaft könnte sensibilisiert werden für die Themen von Sterben, Tod und Trauer und für die Notwendigkeit, dass Tod und Trauer als ganzheitlicher Prozess einen Raum in der Gesellschaft brauchen. Manche der neuen Formen der Trauerbegleitung werden bleiben. Auch kommt stärker ins Bewusstsein, dass die Themen von Sterben, Tod und Trauer sich neu stellen und es immer wieder andere, kreative Antworten braucht. Und die Erfahrung, wie unersetzlich Leiblichkeit und Gemeinschaft sind, bleibt zentral.

Über

Marianne und Christoph Bevier

Marianne Bevier: Dipl. Theol., Vorsitzende Bundesverband Trauerbegleitung, Supervisorin, Kursleiterin in Seelsorge und Trauerbegleitung

Christoph Bevier: Pfarrer, Supervisor, Trauerbegleiter BVT

Larissa Reinboth Illustrationen

Handgezeichnete Sternenkinderporträts nach Fotovorlage

Weil alle Eltern ein schönes Bild ihres Kindes verdienen. (Larissa Reinboth Illustrationen)

Alle Sterneneltern verdienen ein schönes, respektvoll gestaltetes und inniges Bild ihres Kindes.
Manchmal ist dieses Bild ein Foto. Manchmal kommt es jedoch vor, dass die wenigen Fotos, die von einem Sternchen existieren, sich aus unterschiedlichen Gründen einfach nicht als Andenken eignen.
Entdecken.

Betty Petri

Affirmatioskarten & Duftanker

Sinnvollschönes für trauernde Menschen und ihre BegleiterInnen (Betty Petri)

Eine besondere Situation bedarf einer besonderen Begleitung.
Die Affirmationskarten und dazu passenden DUFTANKER Produkte dürfen genau diese Begleitung bieten. Trauer- und Lebensbegleitung to go so zu sagen.
Die Kartensets sind auf sehr sensible Lebensphasen abgestimmt. Zum einen für die Zeit der Trauer um ein Baby. Zum anderen auf die Zeit der diesem Verlust folgenden Schwangerschaft.
Entdecken.

SeelenSport

SEELENSPORT

Bewege deine Trauer und stärke deinen Körper! (SeelenSport)

SeelenSport hilft dir deine Gefühle über deinen Körper in Bewegung zu bringen und auszudrücken. Dadurch wird dein Körper entlastet und gleichzeitig gekräftigt. Mit Hilfe einzelner Übungen aus unterschiedlichen Gefühlskategorien lernst du einen neuen, bewussten Umgang mit deiner Trauer kennen und stärkst dich gleichermaßen seelisch und körperlich
Entdecken.

Gabi Gumpel

Mementostich - Textile Trauerarbeiten

Haptik und Emotion: Trost zum Anfassen - das Ziel von Mementostich (Gabi Gumpel)

Nach dem Verlust eines lieben Menschen ist die Trauer groß. Mit meiner Arbeit möchte ich helfen diese Trauer anzunehmen. Durch die Umarbeitung von Kleidungsstücken des / der Verstorbenen wie z.B.: Blusen, Hemden, Schlafanzügen oder Krawatten, in Dinge die sich in das tägliche Leben integrieren lassen.
Entdecken.

TrostHelden

Trostpartner-Vermittlung

TrostHelden hat ein System entwickelt, das Trauernde mit gleichem Hintergrund (Trauerfall, Umgang mit der Trauer und sonstige Lebensumstände) zusammenbringt. (TrostHelden)

TrostHelden unterstützt Menschen, die eine geliebte Person verloren haben. Oft fühlen sich diese Menschen in ihrer Trauer völlig allein gelassen. Das soziale Umfeld versteht sie und ihre Gefühle nicht. Mit TrostHelden finden diese Menschen online in wenigen Augenblicken einen Trostpartner. Ein Trostpartner ist wie ein guter Freund, der einen ähnlichen oder gleichen Schicksalsschlag erlitten hat. Bei ihm finden Trostsuchende tiefes Verständnis. Weil er die Situation kennt, genauso denkt und fühlt und die gleiche Trauersprache spricht. 
Entdecken.

Firma 1 GmbH

So und nicht anders.

Lorem ipsum dolor sit amet, consetetur sadipscing elitr, sed diam nonu (Firma 1 GmbH)

Lorem ipsum dolor sit amet, consetetur sadipscing elitr, sed diam nonumy eirmod tempor invidunt ut labore et dolore magna aliquyam erat, sed diam voluptua. At vero eos et accusam et justo duo dolores et ea rebum. Stet clita kasd gubergren, no sea takimata sanctus est Lorem ipsum dolor sit amet. Lorem ipsum dolor sit amet.
Entdecken.