Home Foren Bestattungskultur Wie stelle ich mir meine Beerdigung vor?

  • Autor
    Beiträge
  • #1787

    Meike Wengler
    Administrator

    Ich möchte see-bestattet werden. Das ist in der Familie bereits besprochen und für die Angehörigen auch wichtig, denn einen Grabstein/einen direkten Ort der Trauer wird es so nicht geben.

  • #1862

    Sandra Kötter
    Mitglied

    🙂 Bei meiner Liebe zum Meer, die sich durch mein ganzes Leben zieht, war die Entscheidung Seebestattung schon früh und eindeutig getroffen. Das ist der Ort, der mit unendlich vielen guten Erinnerungen verbunden ist und der für meinen Mann sicher ein Trostort wäre, für ihn viel mehr als ein Grab auf dem Friedhof.

    Daneben gibts ein paar klare Ideen wie die Wahl des Bestatters, dem ich absolut vertraue und den Wunsch bezüglich einer Abschiedsfeier, dass lieber einige wenige Menschen, zu denen es eine echte Beziehung gibt, dabei sein mögen und nicht viele, denen dann plötzlich einfällt, dass wir uns ja von irgendwo kennen.

  • #1865

    Meike Wengler
    Administrator

    Das ist ein schönes Beispiel dafür, dass es gut und wichtig ist, sich einfach schon in guten Zeiten mit diesen „letzten Dingen“ zu befassen.

  • #1919

    Gerne bunt und mit einer Person, die unterschiedliche Ansätze zum Thema „wo ist sie jetzt/wie ging es weiter“ anbietet. Als Ort stelle ich mir einen Urnenhain sehr passend vor.

  • #1959

    Wendy Pladeck
    Mitglied

    Ich möchte in einem von mir gebauten Sarg, eher so der Vampirformat-Sarg, bestattet werden. Der Bau des Sarges ist in Planung und steht wahrscheinlich noch dieses Jahr an. In der Zwischenzeit, in der ich noch lebe, ist der Sarg ein Regal und lebt und wandert mit mir, so stelle ich mir das vor, von Ort zu Ort. Wenn es dann soweit ist, wird das Regal auseinandergenommen und zu einem Sarg wieder zusammengebaut mit all seinen Flecken und Kratzern, die die Geschichte meines Lebens erzählen. Ich möchte eine Erdbestattung. Ich möchte in meinen Sarg gelegt werden und dann auch in Ruhe gelassen werden. Auf meiner Beerdigung soll momentan noch, das wird sich wahrscheinlich noch ändern im Laufe der Jahre, das Lied von Gisbert zu Knyphausen „Seltsames Licht“ gespielt werden und den Rest überlasse ich dann meinen Angehörigen.

  • #1960

    Meike Wengler
    Administrator

    DAS ist eine sehr konkrete Vorstellung und klingt nach einer intensiven Auseinandersetzung mit dem Thema. Ich bin beeindruckt!

  • #1964

    Nicole Almeida
    Mitglied

    Wie herrlich wenn man unbeschränkt kann nachdenken über seine „Beerdigung“.

    Ich möchte eingeäschert werden und danach mit meine Kinder auf Weltreise gehen Um dann verstreut zu werden an verschieden Orte wo ich gelebt und gearbeitet habe.

  • #1965

    Meike Wengler
    Administrator

    Das ist auch eine tolle Idee! 🙂

Melden Sie sich an, um zu antworten.

Newsletter

Abonnieren Sie unseren Newsletter und erhalten Sie regelmäßig Neuigkeiten oder Hinweise auf interessante Themen.

 



 

Sie können sich jederzeit abmelden, indem Sie auf den Link in der Fußzeile unserer E-Mails klicken. Informationen zu unseren Datenschutzlinien finden Sie auf unserer Website.