Lade Vorträge

« Zurück

  • Diese vortrag hat bereits stattgefunden.

“Vor meiner Trauer kann ich nicht fliehen“ – Besondere Herausforderungen einer kultursensiblen Trauerarbeit

Fachvortrag

9. Mai, 9:30 - 10:15 Uhr

Raum: Juist

Menschen, die als Geflüchtete nach Deutschland kamen haben viele und schwere Verluste erlitten: Geliebte Menschen wurden getötet, die Heimat ging durch die Flucht verloren, Verwandte und Freunde sind in unerreichbarer Ferne. Oftmals verbunden mit traumatischen Erlebnissen haben diese Erfahrungen tiefe Spuren in der Seele hinterlassen. Angekommen in einem neuen, fremden Land geht es zunächst erst einmal das Kennenlernen der neuen Umgebung und das Organisieren des Alltages. Doch die Erfahrungen, die sie gemacht haben, die Verluste und die verstörenden Bilder, die sie mit sich tragen, lassen sich nicht einfach verdrängen und benötigen eine sensible Unterstützung.
Wie muss eine Trauerbegleitung aussehen, die sprachliche Barrieren und kulturelle Unterschiede überwindet? Welche Möglichkeiten eines Angebotes gibt es, das auch von Menschen aus anderen Kulturen angenommen werden kann und als hilfreich empfunden wird?
Als Kunsttherapeutin und Trauerbegleiterin hat die Referentin eine Möglichkeit gefunden, über diese Brücke zu gehen. Sie berichtet praxisnah von ihren Erfahrungen, die sie in ihrer Arbeit mit geflüchteten Menschen gemacht hat, und stellt diese in den Kontext aktueller Trauerkonzepte.